Posts by stef1992

    Gestern noch eine Suchfahrt mit Beifahrer gemacht. Geräusch konnte auf den Fahrerfußraum eingegrenzt werden. Also Abdeckung unterm Lenkrad ab, nochmal gefahren. Plötzlich weht ein kühles Windchen um die Beine. Lüftung aus, Umluftklappe zu. Weiterhin da. Bisschen mit den Händen gefühlt, im Bereich der Steckerstation bläst die Luft wie aus einem Ventilator. stef1992: Du lagst also goldrichtig mit den Windgeräuschen.


    Mir graut es schon vor einem tennisballgroßen Loch irgendwo im Radhaus... Habe gestern auf die Schnelle im dem Kabelsalat dort noch nichts entdeckt, werde berichten.

    Das sind doch schonmal gute Nachrichten, dann bist auf der richtigen Spur :)

    Vielleicht ist nur eine der Gummidurchführungen durch die Spritzwand rausgerutscht, oder wurde bei einer Nachrüstung nicht mehr richtig befestigt?

    Oder der Deckel sitzt nicht richtig auf dem Sicherungskasten? Oder die Dichtung im Deckel fehlt?

    Im blödesten Fall natürlich auch irgendwelche Rostlöcher.. Aber eigentlich sollte das ja nicht SOO das Problem sein bei unsren Audis..


    Viel Erfolg bei der Suche :)

    Die "12 Uhr Schraube". An die hatte ich schon gedacht aber ich glaube die verändert das Gemisch über den ganzen Bereich deswegen lasse ich das. Setzt den Drucksteller vermutlich unter Vorspannung oder so.

    Ich schätze die Halle 77 Videos auch sehr vor allem weil ich dadurch schon viel gelernt habe. Jedoch hat er am Anfang viel gegen die KE bzw. den Mengenteiler gehetzt, nur weil das ein Bauteil war welches er nicht richtig verstanden hatte und für Probleme am Fahrzeug verantwortlich gewesen sein "könnte". Mittlerweile hat er seine Ansichten zum Mengenteiler geändert, doch sind viele Zuschauer die eigentlich keinen Plan von der Technik hatten schon auf dem Zug mit aufgesprungen. Sehr schade.

    Ich verstehe nicht. Was meinst du?

    Joa ich schaue Halle 77 eigentlich auch ganz gern(ist meist recht unterhaltsam), aber Marco geht da schon öfters bisschen mit "schrauben ohne Plan" ran. Damit kommst meist auch zu einer Lösung, aber je komplexer das System ist, desto eher wirst du an den falschen Schrauben drehen und dann halt nicht weiterkommen. Deshalb mag Marco auch die Vergaser so sehr, da kannst nämlich nicht so viel falsch machen.


    Kleines Beispiel?


    Mir wird als schon ein wenig schlecht wenn ich zum Beispiel "Zündung stelle ich nur auf dem Prüfstand ein, sollwert interressiert mich nicht" höre.

    Funktioniert schon, eventuell findest sogar noch das ein-oder andere PS.

    Wenn du das Auto nur ab und zu mit sachtem Gasfuß (ohne Autobahn-Vollgas) fährst geht das schon.


    Kurze Anekdote aus meinem Leben:

    Habe an meinem eigenen 2.2 5Zylinder (KV Motor, ohne Klopfregelung) vor ein paar Jahren auch mal (mit der Zündpistole) den ZZP ein "kleinwenig" also so ca 2-3 Grad früher als die Werksangabe gestellt.

    Das Ding lief super, hatte schön Leistung alles gut :)

    Das ende vom Lied: als ich ca 6 Monate nach der Einstellaktion mal weiter weg gefahren bin habe ich das Auto über die Autobahn gescheucht, und bin nach ca 80 KM liegen geblieben. Zylinder 3 und 4 keine Kompression mehr.

    Was war passiert? Die Kopfdichtung hat es zwischen den beiden Zylindern durchgeschossen. Der Grund war recht eindeutig: Klopfende Verbrennung durch zu frühe Zündung. das konnte man schön an den Abschmelzungen an der Kopfdichtung innen erkennen, und zwar auf allen 5 Zylindern. Bei 3 und 4 wars am Stärksten

    Während der Fahrt mit Vollgas war das leider unmöglich hörbar gewesen.

    Das war dann natürlich eine größere Geschichte: Musste mich abholen lassen (mitten in der Nacht), Auto stehen lassen, Anhänger organisieren und das Auto nach hause bringen, und dann wieder reparieren. Und mein Kurzurlaub war natürlich auch dahin!


    Seitdem halte ich mich genau an die Werksangabe - Weil den scheiß brauch ich nicht nochmal..

    Und ich glaube die Leute, die die vorgaben definiert haben, haben sich schon was dabei gedacht....


    Mfg :)

    Ja, ich hätte gerne einen 1.8S mit Mono-motronic genommen, aber die meisten von ihnen sind schlecht

    aber die meisten sind schlecht ausgestattet und wollen ein Vermögen für ein Exemplar mit geringer Laufleistung, als ob es etwas "Besonderes" wäre. Der, den ich importiert habe, hat ABS, elektrische Spiegel, Zentralverriegelung, manuelles Schiebedach, beheizbaren Fahrersitz und Automatikgetriebe. Das Auto hat nur 118t KM und wurde als "defektiv" angepriesen (Getriebe schaltet spät, wenn es kalt ist und ABS leuchtet immer auf), aber diese Probleme wurden durch einen kompletten Service gelöst, indem alle Flüssigkeiten gewechselt und die rissigen Verbindungen des ABS-Relais neu verlötet wurden. Nachdem ich 950 Euro für das Auto bezahlt habe, konnte ich mich nicht groß beschweren.

    Ja klar, die vergaser sind bei uns günstiger weil sie halt ohne Lambdaregelung steuerlich viel teurer im Unterhalt sind.

    Die mit geregeltem Katalysator werden teurer gehandelt. Schlecht ausgestattet sind die meisten 80er, leider.

    Ja.. Da es (wie du schreibst) geschwindigkeitsabhängig ist kann es nur ein Windgeräusch sein.


    Bist du sicher das es wirklich NUR geschwindigkeitsabhängig, nicht Drezahlabhängig oder Gang-Abhängig ist? Wäre es Drehzahlabhängig würde noch allerlei Elektronik im Innenraum in Betracht kommen, die abhängig von der generatordrehzahl Geräusche macht.


    Wenn es nur Geschwindigkeitsabhängig ist können es nur die üblichen verdächtigen sein. Innenraumfilter, irgendwas in den Türen, Türdichtungen - etc.


    Klar, wenn du die Kühlung einschaltest und das Teil kurz auf Umluft geht änderst du damit den innen druck in der Kabine, und dann kann sich auch ein solches Geräusch verändern und scheinbar einen Zusammenhang mit der Klimatronik suggerieren - obwohl es nicht so ist.

    Moin,


    deine Theorie mit dem Schaumstoffetzen würde ich eher ausschließen, da es ja ganz eindeutig geschwindigkeitsabhängig, nicht drehzahlabhängig ist.

    Wenn es noch da ist wenn du den Innenraumlüfter ausbaust (hoffe ich habe das in deinen Ausführungen richtig verstanden) würde ich weiterhin sogar einen direkten Zusammenhang mit der Klimatronik ausschließen.


    Da sich das Geräusch wohl verändert (zumindest Kurzzeitig) wenn di die Klimaanlage einschaltest habe ich 2 Theorien:

    1. Die Stauklappe, und auch die Umluftklappe bewegen sich, wenn du die Kühlfunktion aktivierst. Ist irgendetwas im Bereich des Innenraumfilters, das vielleicht angeblasen wird und Geräusche verursacht? Wurde vor nicht allzulanger Zeit die Windschutzscheibe getauscht(und vielleicht nicht ordentlich verklebt?)

    2. Der Motorlüfter: Dieser läuft bei Klimaanlage ein dauerhaft auf Lüfterstufe 1, ohne Klima läuft der nur wenn er vom Schalter am Kühler angefordert wird.

    Vielleicht wird der Ventilator während der Fahrt vom Fahrtwind angeblasen, fängt an zu rotieren und macht Geräusche weil es dem nicht mehr gut geht? Lager trocke, ausgeschlagen, oder so? Geräusche können echt fies und schwer zu lokalisieren sein..

    Nimm lieber den 1.8S. Und zwar den PM-Motor!

    Der hat eine Mono-Jetronik (das ist das, was du eigentlich haben wolltest) und ist recht unkaputtbar. In Deutschland sind das noch die günstigsten B3´s die du bekommen kannst (leider meist sehr dürftig ausgestattet), da es von denen ganz viele gab (das war das Volumenmodell)

    Moin,


    welcher Profi hat den den das erklärt, das der 5Zylinder Turbinenartig klingt? :D :D

    Weiterhin gibt es keinen Wasserpumpenriemen, da die Pumpe (wie weiter oben schon erwähnt) beim 5ender über den Zahnriemen läuft.


    Ich würde zunächst mal eine andere Werkstatt suchen, die da haben (sorry) keine Ahnung was sie da tun.


    Weiterhin sehe ich da auch was im Argen liegen. Was es genau ist können wir nur raten. Ich höre da einen zu stark gespannten Zahnriemen (ist geraten!).

    Der richtige Weg ist nun erstmal die Keilriemen runterzunehmen, und den mal ohne Keilriemen laufen zu lassen (geht problemlos, Batteriekontrolleuchte bleibt an) und nun zu schauen ob das Geräisch weg ist. Wenn ja, dann mal bei den Riemen gucken. Wenn es dann immernoch da ist, dann muss man nach dem Zahnriemen schauen.


    Beim Zahnriemen gibt es (modelljahrabhängig) 2 varianten. Der ältere wird über die WAPU gespannt, der neue hat eine Thermospannrolle.

    Speziell der, der über die WAPU gespannt wird, wird leider häufig (von nicht-Profis) zu stramm aufgelegt. Der muss im kalten Zustand fast schon "lose" sein, damit er im warmen zustand keine Geräusche macht.


    Ich würd es bald mal checken lassen, für den Fall das es der Zahnriemen ist droht größeres Unheil.

    Danke für die vielen und hilfreichen Antworten und Tipps hier mal ein paar Bilder vom Rost :/

    Moin,


    das sieht in meinen Augen nicht dramatisch aus.

    Wenn meiner wäre würd ich mit der Drahtbürste (oder einem solchen Aufsatz auf die Flex oder Bohrmaschine) den groben Rost wegschleifen. Der Gummistopfen kann dazu raus, das ihn nicht beschädigst. Danach großzügig Rostwandler drauf - und Feddisch. Wenn man es genau machen will danach noch bisschen Wax, das Stört unterm Teppich nicht und hindert es am weiterrosten.


    Weiterhin ab und an mal kontrollieren ob es unterm Teppich nass wird (wird es, sonst wäre das nicht so verrostet) und hierfür wenn möglich die Ursache finden und beheben.


    Mfg :)

    Naja.. Also wenn man beim Diesel den Wechselintervall grob (wirklich sehr grob) überzieht wird das Öl irgendwann zu einer Teerähnlichen Masse.

    Oder wenn man irgendwelche schlechten Leck-Weg Additive ins Öl schüttet.

    Hab das aber bisher auch nur im WWW gesehen, nicht in einem Auto an dem ich geschraubt habe.


    Beim Benziner kommt weniger Ruß ins Öl, daher wird es da einfach nur schwarz und verliert nach und nach seine Eigenschaften. Beim Ölwechsel kommt der Dreck aber wieder raus


    Also: Wenn bisher zumindest einigermaßen gewartet wurde sollte in der Ölwanne nix sein. Viel interessanter ist das Ansaugsieb der Ölpumpe, hier sammeln sich zum Beispiel häufig Dichtmittelreste von Flüssigdichtungen.

    Öhm das 75W90 ist schon das richtige Öl - Fürs Schaltgetriebe! :)


    Im Handschaltgetriebe hat das Öl ansich nur eine recht einfacher Aufgabe: Schmieren und Kühlen - mehr muss es nicht können, alle Betätigungen laufen hier per Hand ab.


    Im Automat sieht das ganz anders aus - hier ist das Getriebeöl primär Hydraulikflüssigkeit, welche mittels Ölpumpe auf Druck gebracht wird, und durch Ventile verschiedene Druckzylinder betätigt - und im Wandler das Drehmoment überträgt. Daher ist das Öl beim Automatikgetriebe deutlich wichtiger - und muss auch andere Anforderungen erfüllen. Wenn mal in YouTube nach dem Thema rechergierst wirst vieeele Beiträge finden, die sich intensiv mit Automatikgetriebeöl, dessen Alterung und dem Aufwand das zu wechseln auseinandersetzen.


    Also.. Ich denke du weißt nu was als nächstes wichtig ist, und wenn die Voraussetzungen geschafft sind schaust mal was noch an Problemen übrig bleibt. Könnte mir vorstellen mit dem richtigen Öl, richtigen Stg und setzen der Grundeinstellung verschwinden alle Probleme.


    Btw: da das Geräusch noch da ist: Du bist aber schon sicher, dass das Geräusch aus den Getriebe kommt?

    Was für eine Reparaturanleitung? Habe das Buch „So wirds gemacht“.


    Die Öle sind beide vollsynthetisch, also kann ich das so wechseln, wie ich gelesen habe. Würde es leerlaufen lassen, mit Dexron auffüllen, und dann nochmal leerlaufen lassen, das sollte reichen, oder?

    Fürs Automatikgetriebe gibt es Werkstätten welche ein Getriebespülgerät haben, und hiermit das "einigermaßen" vollständig gewechselt bekommen. Und es wäre nun angeraten "vollständig" zu wechseln, da ich nicht weiß wie sich die Mischung aus ATF und 75W90 verhält.

    Kannst ja mal googeln ob es vielleicht eine "heim" Lösung gibt hier das Öl zu spülen. Hiermit wirst du es dann einigermassen vollständig gewechselt bekommen.

    Nur ablaufen lassen, wieder füllen nochmal ablaufen lassen, nochmal füllen kann gehen. Kann auch nicht gehen.

    Das du jetzt 75W90 ins Getriebe gekippt hast ist totaler Mist, wenn es dumm kommt hast du damit dein neues Getriebe soweit geschädigt, dass das nun auch nicht mehr lange leben wird.. Mal so ne Frage nebenbei: Hast du am "alten" Getriebe auch 75W90 eingefüllt? Dann hätten wir schon die Erklärung warum das Geräusche gemacht hat..

    Wenn du das "so wirds gemacht"-Buch hast: Da steht garantiert nicht drin, das 75W90 ins Automatikgetriebe kommt!

    Das 75W90 kommt ins Differential des Automatikgetriebes, in die Automaik ansich kommt ATF.


    Den Anlernvorgang kannst du mit dem Tester (mit dem du dann auch den Fehlerspeicher lesen kannst) starten.


    Ich frag mich, wie kommst du drauf "einfach" mal drauf los zu Basteln, und dich danach dann drüber zu informieren wie man es den eigentlich macht. Der hierbei verursache Sachschaden ist meist höher als die Zeit, die man gebraucht hätte wenn man sich vorher mal alles richtig durchgelesen hätte.

    Ich gehöre auch zur jüngeren Generation(im gegensatz zu den lästernden älteren Herren weiter oben), und trotzdem Lese ich in der Regel erstmal gründlich, bevor ich irgendwas anfange rumzufummeln.


    Die Arroganz und Selbstverliebtheit unseres schwierigen älteren "Peterchens" weiter oben nervt mich auch, das war schon an anderer Stelle hier Thema. Aber im wesentlichen muss ich ihm hier halt schon recht geben, du gehst das aus meiner Sicht falsch an..


    Also: Das Getriebe sollte gespült werden, dann sollten alle Flüssigkeiten (Diff und Automatikgetriebe) korrekt befüllt werden, dann muss das richtige Steuergerät dran, und du brauchst einen Tester mit dem du ins Steuergerät reinkommst - dann gehts weiter

    Ich würde mit dem Öl jetzt keinen Meter mehr fahren: Du weißt nicht ob die Kupplungen richtig schließen können, es kann gut sein das beim Fahren Bremsbänder rutschen, dann ruinierst du das Getriebe auf ein paar Kilometer.


    Mfg

    Hallo allerseits

    Ich habe mir vor zwei Wochen mein erstes Auto gekauft ein Audi 80 B3 1,8S er ist in einem rundum guten Zustand außer natürlich ein paar kleinere Mängel.

    Zu einem dieser Mängel gehört auch etwas (was ich als oberflächenrost bezeichnen würde) Rost. Da ich noch nie zuvor an einem Auto gearbeitet habe und dies gerne machen würde (aber auch nicht meinen Audi zerstören will) wollte ich nach Tipps/Anleitungen fragen wie genau ich den Rost am besten entfernen kann und was ich besonders bei diesem Auto dabei beachten muss.


    Liebe Grüße

    Moin,


    stell mal Bilder davon ein, btw beschreibe genauer wo und wie viel.

    Die Behandlungsmethode hängt stark davon ab wieviel Rost es ist, und wo dieser ist..

    Naja, also wenn du nicht die Möglichkeit hast den Fehlerspeicher auszulesen, dann ist die Fehlersuche hier Fahren mit verbundenen Augen!

    Das kann zufällig funktionieren, wird aber sehr wahrscheinlich nichts. Woher willst du wissen was jetzt genau das Problem ist?


    Also: Entweder ein vollwertiges VCDS organisieren (vielleicht gibts ja jemand in der nähe der eins hat) oder halt doch inner Werkstatt auslesen lassen. Dann weißt du mehr

    Das Problem an deinem Aufbau ist, das die Lambdasonde den Sauerstoffgehalt "innen" mit der Umgebungsluft vergleicht.


    Da deine Sonde, so wie sie auf dem Bild im Auspuff steckt hinter der Verschraubung keine Umgebungsluft hat wird der Messaufbau so leider keine brauchbaren Werte anzeigen.


    Wenn die Sonde nicht in einer (einigermaßen Dichten) einschweißmutter im Abgasstrom (und gleichzeitig in der frischen Luft) sitzt funktioniert die nicht..


    Joa.. Da der optische Eindruck zuverlässiger ist, und Geräusche von nicht-Profis durchaus mal missinterpretiert werden können (wurde nun nur die Leerlaufdrehzahl angehoben, oder hats auch wirklich eingekuppelt?) würde ich trotz allem einfach in den Riementrieb schauen.


    Jeder versierte Laie erkennt, ob der Kliko nun "mitgenommen" wird oder ob der Keilriemen nur leer drumrumdreht.

    Da es eine drehzahlabhängigkeit gibt muss (nachdem man weiß wo man hinschauen muss und wie das aussieht) einfach mal bei eingeschalteter Klima die Drehzahl verändert werden.

    Kuppelt die Kliko unkontrolliert aus gibts wiederrum viele möglichkeiten.

    Bleibt er eingekuppelt, und die Klima funktioniert trotzdem nur unbefriedigend, dann bleiben nicht mehr sehr viele Ausfallvaianten.

    Moin,

    Klimagas wurde geprüft. Der Kompressor schaltet sich halt erst bei 2000 U/min ein, davor tut sich nichts, auch die Drehzahl bleibt unverändert.


    Die Frage die ich mir dann als nächstes Stelle, Zubehör-Kompressor? Und wenn ja, welcher, oder lieber einen gebrauchten Originalen?

    Du hast meine Frage ungenau beantwortet: Zieht die Kupplung wirklich erst bei 2000 U/Min? Das siehst du, wenn du den Keilriemen anguckst (und gleichzeitig gas gibst)