Wieso haltet Ihr an euren alten Audis fest?

  • Hallo zusammen,


    mich würde brennend Interessieren wieso Ihr an euren alten Audis festhaltet.

    Es gibt hier sicherlich genügend Leute, die das Auto fahren nicht weil es die günstigste Alternative ist oder damit sie damit von A- nach B kommen, sondern weil vielleicht mehr dahinter steckt.


    Ich fange einfach mal an:


    In meinen 8 Jahren Führerschein und bisher gut 6 Autos (davon keiner verunfallt ;)) muss ich wirklich sagen, dass mir keine Fahrzeuge so viel Spaß bereiten, wie die alten Audis.

    Müsste ich meine bisherigen Fahrzeuge ranken würde das ganze wohl so aussehen:

    1. Audi 80 B4 Quattro
    2. Audi A7 4G1
    3. Audi Cabrio
    4. VW Polo 9N
    5. Audi RS3 8Y
    6. VW Golf 7

    Nun, wieso ist das so?

    Liegt es an den Erinnerungen?

    Der 80er war mein erster Wagen an welchem ich dinge wie etwa den Ölwechsel oder den tausch von Scheinwerfern, aber auch Dinge wie etwa den Ausbau des Armaturenbrettes um den Wärmetauscher zu tauschen und die Klappen neu zu beziehen oder den tausch der Bremsscheiben/Klötze selbst durchgeführt hatte.

    Oder meine bisher unvergesslichste Abholung, nachts im Regen mit dauerhaft beschlagenen Scheiben und einigen Zwischenstopps auf einer mir unbekannten Strecke, den Wagen heil nach Hause zu bringen.


    Oder liegt es an der "Oldschool" Charakteristik?

    Über die Jahre ist mir aufgefallen, dass ich (anhand des RS3) kein Fahrzeug benötige, welches mich automatisch in der Spur hält, automatisch Bremst wenn ich in der kurvigen Stadtfahrt an stehenden Fahrzeugen vorbeifahre. Ich brauche kein Auto welches so emotionslos und plump einfach das macht was man ihm abverlangt ohne das der Fahrer noch großartig involviert wird.

    Ich möchte Auto fahren. Ich möchte mitbekommen dass der Motor wegen des kalten Öls zu kämpfen hat und träge ist. Mir gefällt einfach diese "rohe" Art, wenn einem der Motor wegen der teils "mauen" Dämmung anschreit.

    Ich liebe es wie sich der Quattro-Antrieb in den Schnee beißt - ohne das Regeln von ESP. Ich mag es wie man beobachten kann das die anderen Fahrzeuge bei diesen Witterungsverhältnissen wirklich zu kämpfen haben und man selbst einfach davonfährt.

    Ich mag das kurzzeitige einbrechen der Stromversorgung wenn man doch etwas stärker Bremst und das ABS einspringen muss.


    Liegt es an der Bauqualität?

    Windgeräusche ab 100 km/h, angelaufene Scheiben wenn auch nur ein Regentropfen auf die Windschutzscheibe kommt , die Menge an Plastikclips, welche alle ein unheimliches Potential besitzen, abgebrochen zu werden. Multimediasysteme, welche den Dienst quittieren.

    All das kann ich einem 30 Jahre alten Fahrzeug verzeihen. Nicht aber einem Neuwagen.


    Im nachhinein reut es mich wieder, einen neuen Audi bestellt zu haben, da damit das Cabrio definitiv wieder weg muss.


    Nun.. was ist euer Grund?

    2016-2018 - VW Polo 4 - Manuell - TDI - 80PS R3

    2018-2019 - VW Golf 7 - Automatik - TFSI - 125PS R4

    2019-2022 - Audi A7 4G Facelift - Automatik - TDI - 218PS V6

    2022-2023 - Audi RS3 8Y - Automatik - TFSI - 400PS R5

    ab 2022 - Audi 80 B4 2.3E Quattro - Manuell - 133PS R5

    ab 2023 - Audi Cabrio 2.3E - Manuell - 133PS R5

    ab 2024 - Audi R8 Coupe Performance RWD - Automatik - FSI - 570PS V10

  • BJ 90, PM, 27 Jahre lang und 500.000 KM, da wird so eine Auto schon mal Familienmitglied! :)

    Dann hat man natürlich auch schon eine gewisse Bindung zum Fahrzeug aufgebaut :love:

    2016-2018 - VW Polo 4 - Manuell - TDI - 80PS R3

    2018-2019 - VW Golf 7 - Automatik - TFSI - 125PS R4

    2019-2022 - Audi A7 4G Facelift - Automatik - TDI - 218PS V6

    2022-2023 - Audi RS3 8Y - Automatik - TFSI - 400PS R5

    ab 2022 - Audi 80 B4 2.3E Quattro - Manuell - 133PS R5

    ab 2023 - Audi Cabrio 2.3E - Manuell - 133PS R5

    ab 2024 - Audi R8 Coupe Performance RWD - Automatik - FSI - 570PS V10

  • Vielleicht ist es der Respekt für Fahrzeuge die einiges mehr geleistet haben als „moderne“ Autos das heute noch können.

    Vielleicht liegt es an dem damaligen Qualitätsanspruch von Audi als Hersteller in den Premium Bereich aufzusteigen.

    Vielleicht liegt es an der Nachhaltigkeit die man mit diesen Fahrzeugen für einen geringen Nutzungszweck heute noch erreichen kann.

    Vielleicht liegt es an der Robustheit die die Audis teils mit nur einem Steuergerät und verzinktem Blech am Leben halten.

    Vielleicht sind es die bislang günstigen Ersatzteilpreisen für Verschleißteile und der Reparaturfreundlichkeit.

    Vielleicht liegt es an der Eleganz des Cabrio, oder an der Eigenständigkeit des Coupe Design oder an dem zeitlosen Avant.

    Ganz sicher liegt es für mich in den technischen Errungenschaften des permanenten Quattro Antrieb der in Kompaktklasse Maßstäbe gesetzt hat.

    Ganz sicher liegt es für mich in den unterschiedlichen 4, 5 und 6 Zylinder Motorkonzepten die alle für sich erfolgreich waren.

    An der Aero Design Optik liegt es für mich nicht, da gibt sicher schönere Modelle aus der Zeit der 80er und 90er, die sind im Alltag allerdings rar geworden. Ich musste für einen gewissen Zeitraum jeden Winter einen Quattro retten, heute finden meine Kinder es cool damit zu fahren. :)

  • Mir geht es ähnlich wie goldesel, ich kann keinen genauen Grund nennen.

    Ich fahre täglich Audi 80, pendle 60km zur Arbeit, fahre täglich meine Tochter damit zur Kita, ich ziehe Anhänger, transportiere Werkzeug und Material, er wird auch von meiner Frau gerne genutzt obwohl auch ein recht neuer A4 in der Garage steht. Manchmal wird er sogar verliehen, wenn woanders in der Familie oder bei Freunden Not am Mann ist!


    Keiner! Kann sich dem Charme dieser Autos entziehen! Und das liegt, wie auch ich finde, wohl eher nicht am äußeren Erscheinungsbild. Vielleicht daran, dass so ziemlich jeder jemanden kennt, der einen hatte.

    Über die Jahre habe ich verschiedene Baureihen des Audi 80 besessen. Jeder hatte seinen eigenen Charakter.

    Ein Mann in meinem Bekanntenkreis hat damals einen neuen Audi 80 B4 gekauft. Er war überhaupt nicht glücklich mit dem Auto, hat ihn nach einem halben Jahr wieder verkauft. Warum genau, dass kann er heute nicht mehr sagen. Aber er ist jedes mal erstaunt, wie reibungslos man noch heute den Alltag in allen Belangen mit diesen Autos bestreiten kann. Im Laufe der Zeit habe ich viele Menschen kennengelernt, die ihren Audi 80 zehn, zwanzig oder mehr Jahre besessen haben. Die Frage nach dem Warum hab ich jedem gestellt, die Antworten waren sehr verschieden.

    Ich denke es ist die Mischung aus Allem, was auch oben schon beschrieben wurde.


    Grüße

  • Meinen B4 habe ich jetzt seit fast 3 Jahren und es ist mein erstes eigenes Auto. Ich wollte bewusst ein älteres Auto haben und damals tendierte ich auch eher zu alten BMWs, da gab es aber einfach nichts bezahlbares und alle waren sie vom Rost zerfressen..


    Immer wieder hatte ich von robusten vollverzinkten 80ern gelesen, welche auch heute noch ohne größere Probleme ihren Dienst verrichten und auch noch bezahlbar sind für einen Azubi.. ein Traum! So kam ich dann zu meinem, es gab natürlich auch viele nervenaufreibende Momente, aber so ist das wohl generell mit alten Autos.


    Will auch in Zukunft nichts neues haben. Alleine wenn ich schon höre, was Freunde und bekannte für Unsummen in neuere Autos investieren, dazu noch die teuren Reparaturen wenn mal etwas ist.. Nein danke, ich bleib beim 80er!


    Außerdem bekommt man immer wieder Komplimente für das Auto ("Ahh, ich hatte auch mal so einen!") :phat: !

  • Ich bin mit Audi 80 B2/ Coupe aufgewachsen und wir hatten im engesten Familienkreis bis heute nie ein Fahrzeug nach Baujahr 1991.
    Alles nach diesem Baujahr sind für mich "neue Buden" und ich kann nicht behaupten dass ich mit neueren Fahrzeugen auch nur 1000km gefahren wäre.


    Einen Großteil macht vermutlich der Hass gegen neue Kisten aus und weil die entscheidenden Punkte zu älteren Fahrzeugen den Unterschied ausmachen.


    - Qualität

    - Die Aussicht etwas selbst reparieren zu können

    - Ersatzteilpreise

    - Optik

    - Zweckmäßigkeit (damit meine ich speziell Assistenten, Sensorekt und Regeleinrichtungen die es damals noch nicht gab und heute überall drin sind oder sein müssen, auf die man aber lieber verzichten würde)


    Dahingegen sind neue Buden aus meiner Sicht.


    - Gelddruckmaschinen für Vertragswerkstätten

    - Marketing (Gaukeln dem dummen Kunden eine Wertigkeit vor die nicht gegeben ist)

    - Verschaltelte und komplizierte Bauwese damit der Laie nichts selbst machen kann

    - Es kommt nur noch auf Äußerlichkeiten an. Autotest Videos wie in den 80er mit neuen Autos? Undenkbar...

    - Einheitsbrei

    - Wergwerfen und neukaufen Politik


    Es gibt auch ein paar Punkte die ich den neuen Autos positiv anrechnen muss aber für mich überwiegt das Schlechte weshalb ältere Fahrzeuge die einzige vernünftige Alternative sind.

  • Ich möchte nie wieder etwas anderes fahren. So wie mein altes Dkw Motorrad simpel in der Technik ist und für mir viel Charisma entgegenbringt, bin ich überglücklich, wenn ich in das alte Boot einsteige um auf der Landstraße oder Autobahn dahin zu schleichen. Wie beim Motorradfahren bekommt auch jeder, der mir mit einem B4 entgegen kommt, die Linke zum Gruß :lol: ("Wat will der Depp denn von mir?")
    Für mich ist es einfach ein schönes Hobby, in das ich gerne Zeit und Geld investiere.

  • Bei mir war es mein Opa der mich geprägt hat. Er ist immer Audi gefahren, B3, B4 und zum Schluss C4. Für mich ist der 90er eine Erinnerung an Ausflüge mit ihm und wie ich das Auto für ihn gewaschen habe als kleiner Bub.


    Daneben ist er einfach ein zuverlässiges und schönes Auto auch nach über 30 Jahren. Er hat mich noch nie in den 11 Jahren im Stich gelassen. Und inzwischen ist er selten geworden. Der 5 Zylinder Sound ist heute eine Besonderheit.


    Aber ich möchte auch nicht alle modernen Autos verteufeln. Es gibt sie noch die zuverlässigen Langläufer. Wir fahren als Familien- und Langstreckenfahrzeug einen 6er Golf TDI und dieser tut seit 200tkm zuverlässig seinen Dienst bei normaler Pflege, abgesehen vom AGR das benötigte Sonderbehandlung.


    Grüße Matze und Allzeit gute Fahrt

  • Ich fahre "sonst" eigentlich eher noch deutlich ältere Fahrzeuge (alle Hecktrieb), Bj. 1979 und früher. Mein "ältester" war Bj. 1971, hatte ich bis Anfang diesen Jahres.


    Mein erster B3 kam vor... hm.... 8 Jahren? Auf Anraten meines damaligen Freundes. Als Alltags- bzw. Winterkarre, damit die "Oldies" nicht bei Schnee und Salz ran müssen. Seit 2 Jahren hab ich jetzt den B4 Avant ABT.


    Macht Spaß im Alltag, springt immer brav an, ist nen Kombi und damit superpraktisch. Ersatzteile sind (noch) günstig und vor allem - man kann einiges auch als Halb-Laie noch selbst machen. Wenn er in die Werkstatt muss, bleibt es verhältnismäßig bzw. vergleichsweise bezahlbar.


    Er kann ganz schlecht rosten, das freut mich wirklich extrem :thumbup:


    Und nachhaltig ist es grundsätzlich auch noch, ein älteres Fahrzeug zu nutzen statt ein neues zu kaufen :thumbup:


    Und... ich mag ihn einfach.


    :love:

  • Mein erstes Auto war ein B3 und ich war restlos begeistert von der Verarbeitungsqualität. Er hatte schon 10 Jahre auf dem Buckel aber fuhr sich wie ein Neuwagen. Seitdem bin ich infiziert. 8)

    Ich persönlich liebe die alten Innenräume. Ich stehe auf das klare aufgeräumte und qualitative Cockpit. Nennt mich bekloppt, aber ich liebe die Schalterreihe mit Sitzheizung und co. :love:

    Ansonsten haben alte Autos im allgemeinen einfach Charakter.

    Ich brauche kein Auto welches so emotionslos und plump einfach das macht was man ihm abverlangt ohne das der Fahrer noch großartig involviert wird.

    Ich möchte Auto fahren. Ich möchte mitbekommen dass der Motor wegen des kalten Öls zu kämpfen hat und träge ist. Mir gefällt einfach diese "rohe" Art, wenn einem der Motor wegen der teils "mauen" Dämmung anschreit.

    Das ist es! Das Gefühl noch selber Auto zu fahren. Ich erschreck mich jedes Mal, wenn die neueren Buden anfangen das Lenkrad unruhig werden zu lassen, nur weil man mal ein wenig neben der Spur ist... 8o ...oder selbstständig bremst, das geht mir alles auf den Sack! XD

  • Es ist z.B. die gute Rundumsicht, die kein Neuwagen mehr hat. Es ist der Komfort und trotzdem spürt man noch die Geschwindigkeit, den Kontakt zur Straße, man ist einfach nicht so isoliert. Man passt mit 179cm in der Breite mit Spiegel fast überall durch und hat im Innenraum trotzdem genug Platz. Heute weiß man das die Qualität einfach wirklich gut war, obwohl es auch schon einige Sparmaßnahmen gegeben hat. Wenn man die Motorhaube öffnet sieht man sofort ob alles da ist wo es hingehört ohne Plastikabdeckungen o.ä.

  • Alter Falter in 8 Jahren schon 6 Autos ... Jawoll das will die Auto Industrie haben. Du bis der der sie am leben hält.

    Ich habe mehr als 30 Jahre meinen Lappen und der Audi ist mein 4. Auto es ist quasi ein Erbstück.

    Des weitern ist das Auto Recht pflegeleicht

    Aber nach 32 Jahren nagt auch hier der Rost.

    Ich sag's Mal so ich Versuche meinen solange zu halten wie es geht, mittlerweile 20 Jahre ... Ein e Auto kann ich mir a nicht leisten und b wenn ich das in der Garage an die Steckdose Stöpsel brennt die Garagen Anlage ab.

    Ein neues Auto ist meiner Meinung nach auch nur, durch die viele Elektronik und den minderwertigen Materialien, mehr in der Werkstatt als mein guter 80er.

    来生愛
    format c:
    Die beste Loesung!


    Und ausgeloggt!
    ----------------------------------
    Audi 80 B4 MJ 92 2. Motor
    1. Motor 180Tkm Rip und 210Tkm Rip
    2. Motor angeblich 170Tkm nach Begutachtung der Pleullager Ehr 300Tkm Mal sehen wie lange noch

  • Für mich ist es die Optik, ich persönlich liebe den Typ89 als Audi 90 oder Coupe. Beides für mich eine der schönsten Autos, jetzt kommt aber das große, aber..

    Im Alltag für mich keine Option mehr. Ich bin den Audi 90 ca. 10 Jahre im Alltag gefahren, aber dann kam der Hund, ein Kombi musste her und durch den regelmäßigen Hängerbetrieb auch ein Auto mit etwas mehr Anhängelast als 1550kg. Ging zwar alles mit dem Audi 90 aber man will ja auch nicht immer illegal unterwegs sein.

    Also kam ein S4 B5 ins Haus, der mich dann 5Jahre als Daily begleitet hat. Der Wagen war sehr zuverlässig, niemals liegen geblieben oder ähnliches. Aber durch persönliche Umstände hatte ich immer weniger Zeit, mal eben am Auto was zu reparieren und man ist ja auch aufs Auto angewiesen. An einem alten Audi egal ob B3/B4/B5 ist immer mal wieder was, was den Geist aufgibt. Der S4 hatte eigentlich alles an Ausstattung was mir so gereicht hat, es war nie etwas, dass mir gefehlt hat, das war übrigens schon beim Audi 90 so. Aktuell ist ein Audi B9 mein Daily, mit allem was ich eigentlich immer verteufelt habe.

    DSG, Quattro Ultra, 4Zylinder, Mild Hybrid( Ansichten ändern sich).... Aber im Alltag macht er was er soll und es gibt Sachen, die ich nicht mehr missen will wie Matrix Led, Musik Streaming etc. Klar bin ich mir bewusst, dass ich dort nicht mal eben ein Birnchen wechseln kann wie beim Audi 90. Wir haben noch jede Menge Alt-Audis in der Familie, aber für mich ist es nur noch ein "Hobby". Aber wenn man dann mal ne Runde dreht, ist es schon einfach geil, der 5Zylinder Klang und das "Rustikale". Denke auch mein Audi 90 wird mich vermutlich nie verlassen, dafür hänge ich viel zu sehr an ihm.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!