Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Audi 80 Scene - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

carstege

Meister

  • »carstege« ist männlich

Beiträge: 1 942

Wohnort: Saerbeck

Beruf: Maschinenbauingenieur

Modell: Audi 90 T89 (B3)

Leistung: 85/116

Baujahr: 1990

Danksagungen: 185

  • Nachricht senden

21

Freitag, 27. Juli 2012, 19:28

Oh, das habe ich übersehen, sorry.
Mhm, tja, wird dir wohl nichts über bleiben als es entweder erstmal so zu lassen falls es nicht schlimmer wird, oder die Wanne abnehmen und mal gucken, bzw. die Pumpe tauschen...

mithras

Blasmusikheadbanger

  • »mithras« ist männlich

Beiträge: 8 245

Wohnort: Eiterfeld

Beruf: Ja :)

Modell: Audi Coupe T89

Leistung: 85/115

Baujahr: 11/95

Danksagungen: 550

  • Nachricht senden

22

Freitag, 27. Juli 2012, 19:31

oder halt mal Öldruck prüfen...
Audi Coupe|'96|ABK|Achatgrau|Tief, Breit, Laut und Voll mit Hifi
Fahrzeug | Kommentare

VW Passat 3BG Variant|'03|AVF|Inkyblue|Highline Alltagsschlampe
Buick Wildcat|1964|7.0|Palomar Red/Black|Cruise Missile

ProconTen

Anfänger

Beiträge: 6

Modell: Audi 80 B4

Baujahr: 92

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 18. Juli 2019, 15:03

ALtes Thema aufwärmen

Hallo, ich möchte diesen alten Thread kurz wieder anwärmen, da mein Auto ein ähnliches Problem hat:

B 3 MotorcodePM, 126000 km, 09/1990

Beim Kauf ist es mir nicht aufgefallen, aber beim Start nach geringer Standzeit (ab 15 min) leuchtet die Öldruckkontrolle ca 1-4 s weiter (beim Kaltstart dauerts am längsten). Ich habe als erstes die 3 Jahre alte Brühe rausgelassen, die der Vorbesitzer drin hatte und habe mineralisches 10W40 aufgefüllt (Filter logischerweise NEU). Der Ölverbrauch ist auch nach 1000km nahezu Null.

Das Problem war aber nicht gelöst, also habe ich auf Verdacht die Sensoren getauscht. Mir ist aufgefallen, das auf dem Ölfilterhalter-Gehäuse außen viel Öl ist. Beim abziehen vom oberen Sensor-Kabel kam ne Ladung Öl mit aus der Gummikappe...da dachte ich schon, gut, undicht, dauert evtl. mit Druckaufbau....Sensoren erneuert (Hella), Probefahrt (erster Start 3 S auf den Öldruck gewartet), abgestellt, nochmal gestartet (nach 10 min): wieder bleibt die 3 s Leuchte an X(

Das der Öldruck beim Kaltstart manchmal etwas Zeit brauch, kenne ich von den alten Mercedes-Dieseln a la OM602, 605 etc. Doch auch da nur bei unter 10 Grad Außentemp. und wenn der Kasten länger stand. Bei Audi 80 (ABT und PM mit 250000km) habe ich das noch nicht beobachtet.

Der Motor macht keinerlei mechanische Geräusche, die Laufleistung erscheint mir richtig zu sein (Scheckheft bis 115000, nichts abgegriffen etc)

Was meinen die Experten: ist der Fehler an der Ölpumpe zu suchen oder gibt es nun doch Rückhalteventile beim PM? Wäre auch Ölschlamm ein Grund? Gibt es Reparatursätze für die Ölpumpen?

Vielleicht hatte schon jemand mit ähnlichen Symptomen durch eine Reparatur Erfolg. Bitte keine Öl-Diskussionen!, das hilft hier glaube ich nicht weiter!!!

Danke im Voraus!

Werbung

unregistriert

Werbung


vagant

Profi

  • »vagant« ist männlich

Beiträge: 821

Wohnort: Saxn

Beruf: Produktionsmechaniker- Textil

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 66/90

Baujahr: 05/91

Danksagungen: 111

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 18. Juli 2019, 17:57

grüße, kann ich nachvollziehen was du da durchmachst. bei mir fing das ähnlich an und wurde von zeit zu zeit schlimmer bis er gar keinen öldruck mehr aufgebaut hat und das war es dann. scherbelnd mit ventil-perkussion nach hause gezuckelt (nicht weit und im schritttempo)

die öldruckschalter habe ich bei der aktion gar nicht berücksichtigt, denn sie schienen ja ihren dienst zu verrichten. sonst hätte ich ja keine rückmeldung vom ki bekommen. zusatzinstrumente habe ich erst im nachhinein nachgerüstet.

ich habe damals irgendwo aufgeschnappt das der ölpumenkonstruktion wie sie im pm verbaut ist eine lebensdauer von um die 130tkm prognostiziert wird... frag mich nicht warum andere um die 300tkm und mehr schaffen ohne irgendwelche kinkerlitzchen mit dem öldruck.

also habe ich mir direkt eine neue ölpumpe besorgt (die war gar nicht so teuer... um die 40€ glaube) da ich vom schlimmsten ausgegangen bin und es hat sich bewährt. ich habe die neue ölpumpe (mexikanischer produktion) verbaut und hatte direkt wieder druck und tut ihren dienst seit mindestens 80tkm (aktuell hat er um die 220tkm auf der uhr) das kurze durchklappern aller ventile ist bei so alten hydros glaube normal... sollten vlt. auch mal gemacht werden.

fazit: also ich tippe bei deiner symptomatik ganz stark auf ölpumpe. entweder erneuern oder irgendwie instand setzen, falls das überhaupt möglich ist. kannst es auch mal mit einem anderen ölfilter versuchen, manche chargen arbeiten vlt etwas träger und verursachen dann blöde symptome. ein rückhalteventil hat der pm im ölfilterflansch sitzen, das soll verhindern das die hydros leerlaufen können. ich habe das erneuert... hat aber nichts gebracht. das teil siehst du wenn du den ölfilterflansch komplett runter hast. es hat die erscheinung einer inbus-madenschraube in die ein ventil eingearbeitet ist. ist pfennigkram und kann man mit machen, muss man aber nicht.

wenn du dann eine funktionierende ölpumpe verbaut hast und sonst alles stimmt, er aber immernoch keinen öldruck aufbaut... dann "kann" auch ein kurbelwellenschaden in frage kommen. mag ich aber nicht glauben bei der laufleistung

gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »vagant« (18. Juli 2019, 18:07)


Beiträge: 682

Modell: Audi 80 B4

Leistung: 85

Baujahr: 1992

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 18. Juli 2019, 17:58

Tja....

Da gibt es eigentlich für mich mehrere Szenarien. Wenn Du schon selbst von alter Brühe schreibst, man überlegt altes Schätzchen mit 126tkm, kann es schon sein, das das Ölansaugsieb der Ölpumpe verklebt ist.
Oder aber tatsächlich die Ölpumpe defekt.

Es gibt laut Etka bei dem PM auch das Rücklaufventil 077103175B. Das sitz im Ölfilterflansch, eingeschraubt, über Vielzahninnenprofil. Der PM hat auch, wie ich hier sehe, Hydro's, sonst macht das zusätzliche Rücklaufventil auch keinen Sinn. Eigentlich, wenn dieses Ventil defekt ist, müsstest Du also die Hydro's zumindest beim Kaltstart klappern hören.
So wie Du schreibst, scheint der Motor aber nicht zu klappern.

Schwer zu sagen. Wie sieht denn der Motor im Ventilbereich aus. Ist dort recht deutlich Ölschlamm zu sehen tippe ich auf zugesetztes Ölsieb.

EDIT:

Hmmm… "Vagant" hat schon recht. Wenn also das Ölsieb schon recht verklebt sein sollte, ist das auch mit der Ölpumpe zu erwarten. Ausgehend das wie üblich auch in der Pumpe ein Überdruckventil sitzt, damit eben das Öl nicht komplett bei Stillstand aus der Pumpe/Ansaugstutzen läuft, ist es vermutlich ratsam in dem Fall die Pumpe komplett zu erneuern. Kannst aber auch möglicherweise die Pumpe + Sieb ordentlich ausspülen, reinigen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »schrauberelend« (18. Juli 2019, 18:16)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

vagant (18.07.2019)

ProconTen

Anfänger

Beiträge: 6

Modell: Audi 80 B4

Baujahr: 92

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 18. Juli 2019, 18:26

Hallo, danke für eure Antworten, Ich persönlich habe mir das mit der Ölpumpe schon gedacht, ich wollte nochmal sicher gehen.
Die Ventilbereiche schaue ich mir morgen an....im Endeffekt wird es so, dass ich bei abgebauter Ölwanne auch gleich die Pumpe mit wechsle, in einem Aufwasch, ich gehe da gern auf Nummer sicher. Auf doppelte Arbeit, falls die alte dann doch nicht funktioniert ,habe ich nämlich keine Lust. :cursing:

Außerhalb geht die ja schlecht zu prüfen, und ein Öldruckmanometer zum prüfen habe ich auch nicht parat :D
Ich halte euch auf dem Laufenden, danke nochmals!

vagant

Profi

  • »vagant« ist männlich

Beiträge: 821

Wohnort: Saxn

Beruf: Produktionsmechaniker- Textil

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 66/90

Baujahr: 05/91

Danksagungen: 111

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 18. Juli 2019, 18:43

das einzigste was man an der ölpumpe prüfen kann ist das flankenspiel der pumpenräder. irgendwo gibt es da richtwerte... zur not kann ich die auch raussuchen. im etzold müssten sie eigentlich auch stehen. aber mach dich schonmal warm, um die ölpumpe auszubauen muss der stabi gelöst werden und der aggregateträger zum teil runter. du brauchst also eine motorbrücke oder etwas vergleichbares. in dem zuge eigentlich auch neue schrauben für den aggregateträger aber ich hab auch die originalen wiederverwendet... schon zum 4ten mal inzwischen :D hält auch irgendwie
eine überlegung ist es bei der aktion auch gleich mal die lagerschalen in augenschein zu nehmen wenn da eh alles offen ist... ich kloppi hab das damals nicht gemacht und auch nicht dran gedacht als ich die ölwannendichtung nochmals erneuert habe.

ganausowenig schrauberelends hinweis auf ölschlamm im ventiltrieb. das müsste ich ebenfalls noch nachholen. da hab ich noch gar nicht drauf geachtet obwohl meine kurbelgehäuseentlüftung so gut wie nicht vorhanden war als ich mal den ventildeckel runter hatte. völlig zugesetzt

Flaps

Fortgeschrittener

Beiträge: 478

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 90

Baujahr: 1990

Danksagungen: 104

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 18. Juli 2019, 22:46

Das kenne ich auch und halte es für ein typisches B3 Problem.
Bevor du dich in , vielleicht unnötige, Arbeit stürzt, würde ich erst mal 2 - 3 X plus Filter einen Ölwechsel in sehr kurzen Abständen machen. (immer heiß fahren)
Und das mit vernünftigen Öl.
Soooooo
Es wird nun wieder eine lästige Öl Diskussion starten, bei dem jeder so seine eigene Philosophie hat. Liebe User, bitte beschimpft mich nicht wieder, es sind hier Dinge die ich schreibe, die in meinem B3 nun mal so waren.
Der .... bzw mein B3, hat am besten das 10W 40 "Normalöl" vertragen. (ich schreibe jetzt extra nicht dünn oder dick)
Ich kann es weder chemisch noch sonst irgendwie erklären.
Fakt war einfach, wenn die Aussentemp schon sehr hoch war, ich NICHT das "dicke" Öl drin hatte, trat das von dir beschriebene Problem mit der Öl-Kontrollleuchte auch. (und auch das "schwitzen" des Motors.)

ProconTen

Anfänger

Beiträge: 6

Modell: Audi 80 B4

Baujahr: 92

  • Nachricht senden

29

Freitag, 19. Juli 2019, 07:16

Hallo,
Den Aggregateträger will ich eh überholen, der ist angekeimt. Ersatz ist da, der muss nur noch zum Pulvern und dann neu "bebüchst" werden.
Wenn der am den Lagerschalen schon richtige Spuren hat ist dann von meiner Seite aus eh das Ende erreicht.....bitte suche mir Mal das Flankenspiel raus, ich habe kein Reparaturhandbuch.

Danke dir Vagant, Das wäre sehr zuvorkommend:)
Edit: ist der Aufbau und der Einbauort der Ölpumpe beim PM gleich mit der beim ABT?
Von dem habe ich nämlich noch den Reparaturleitfaden Mechanik.
Die Verschleißwerte für die Pleuellager sind sicherlich auch ähnlich, nehme ich an. Oder? :thinking: Die Ölwechsel mit kurzen Intervall mache ich dann nach dem ich das zumindest gesäubert habe. Aber es ist ein guter Tipp, danke!
Übrigens bin ich mir dem Öl deiner Meinung:D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ProconTen« (19. Juli 2019, 08:36)


Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 242

Modell: Audi 80 B4

Leistung: 150/172 PS ABC/AAH

Baujahr: 1992 und 1993

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

30

Freitag, 19. Juli 2019, 10:08

Die Schrauben vom Aggregateträger verwende ich auch öfters (M10 sowie M12), ohne Probleme.
Die Schrauben/Muttern vom Querlenker NIE WIEDER (90 Nm + 180 Grad). Da hat sich tatsächlich eine gelockert und man hat mit dem Auge am Gewinde erkannt, dass sie sich gelängt hat. Das brauche ich nicht noch mal. Die werden am B3 aber auch nicht so stark angezogen, oder?


Öldruck:
Ich würde ggf. Zusatzinstrumente mit einem analogen Öldruckmessgerät einbauen, bevor du einen 130.000 km Motor unnötig aufreißt und dann nichts findest, weil z.B. das Kombiinstrument einen Schlag hat. Ich weiß wovon ich rede....

Hast du denn mal den Öldruck überhaupt gemessen. Wenn die Lager der Kurbelwelle Luft hätten, wäre auch im warmen der Öldruck niedrig....

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Flaps (19.07.2019)

  • »AC-Typ89-3A-BS« ist männlich

Beiträge: 22

Modell: Audi Coupe T89

Leistung: 113

Baujahr: 1990

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

31

Freitag, 19. Juli 2019, 11:46


Soooooo
Es wird nun wieder eine lästige Öl Diskussion starten, bei dem jeder so seine eigene Philosophie hat.

Mein 3A bekommt nur das billigste ÖL was man kaufen kann ;)
15W-40

Und mein Nachbar mit seinem Audi 100 | C3 | 2.3E | NF schwört auch auf 15W-40

ProconTen

Anfänger

Beiträge: 6

Modell: Audi 80 B4

Baujahr: 92

  • Nachricht senden

32

Freitag, 19. Juli 2019, 15:27

Hallo, ich habe heute den Ventildeckel Mal angenommen und gesäubert. Ölschlamm ist gut vorhanden, ich vermute, das irgendwo Rost gelöst wurde, da die Ablagerung richtig rotbraun war.... eigentlich kein gutes Zeichen:(
Aber die Nockenwelle sieht soweit gut aus, keine Narben, kein Pitting, keine Riefen auf den Nocken und dem Lagerbock ohne Kappe (zw Zylinder 3 und 4)
Außerdem macht wie erwähnt bis auf die Lichtmaschine (leichtes Lagergeräusch, habe ich getestet) nichts Geräusche, kein Ölverbrauch, Leistung soweit ok....
Die Pleuellager lasse ich an Ort und Stelle. Sowas zu tauschen lohnt m.E. nur in Verbindung mit neuen Kurbelwellen-Hauptlagern. Neue Lagerschalen fressen nämlich auch gern, wenn sie nicht geprüft werden:(...wenn keine Späne zusehen sind kein merkliches Spiel vorhanden ist bleibt das so wie es ist. War nur Mal interessenhalber der Vergleich mit dem ABT:)
Ich wechsle die Ölpumpe, mach den Sumpf und das Filtergehäuse sauber und schaue mir die alte genau an (Zahnflankenspiel etc)
Dann habe ich noch eine als Not-Ersatz:D
So ein Öldruckmanometer zum Prüfen besorge ich mir aber vorab, ich will es auch Mal genau wissen, ob da nicht doch was spinnt....
Der Halbrahmen macht mir keine Sorgen, es ist nicht der erste. Dessen Schrauben nehme ich auch meist wieder, mit neuem Kleber.
Danke für eure Hilfe! Wenn es etwas besonderes gibt schreibe ichs rein
Gruß

ProconTen

Anfänger

Beiträge: 6

Modell: Audi 80 B4

Baujahr: 92

  • Nachricht senden

33

Freitag, 19. Juli 2019, 15:32

Noch was kleines: Die Öldruckkontrollschalter schalten Masse durch, oder?
Da kann ich ja auch über den prüfen oben der Druck gleich kommt....der Öldruck bei warmen Motor muss wie viel Bar betragen (Standgas)?

boitel

Fortgeschrittener

Beiträge: 175

Wohnort: Eppertshausen

Beruf: Labortechniker

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 90

Baujahr: 1987

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

34

Freitag, 19. Juli 2019, 16:52

Ja. Die schalten Masse durch. Bei mir sind es laut originalem Zusatzinstrument ~1.5-1,7 bar.

Gruß

vagant

Profi

  • »vagant« ist männlich

Beiträge: 821

Wohnort: Saxn

Beruf: Produktionsmechaniker- Textil

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 66/90

Baujahr: 05/91

Danksagungen: 111

  • Nachricht senden

35

Freitag, 19. Juli 2019, 17:07

malzeit, bei 100 oder 110° c öltemperatur im leerlauf um die 900u/min bei 2bar soweit ich mich erinnere. die werte können allerdings etwas abweichen von meiner vermutung. ich müsste erst wieder nachlesen... ich kann mir sowas immer nur kurzfristig merken.
ob sich das flankenspiel beim PM u. ABT gleicht weiß ich nicht. aber ich denke mal schon, denn beide motoren sind sich so dermaßen ähnlich... ich suche die werte morgen mal raus, da bin ich wieder an der garage. würde mich auch interessieren ob die identisch sind

wenn du einen öldruckmesser (manometer) hast dann häng den doch erstmal zwischen bevor du alles zerlegst. nicht das die arbeit dann umsonst ist und wir hier bissel zu weit ausgeholt haben.

aggregateträger habe ich wie gesagt auch schon hinter mir. die schrauben sind allerdings auch dehnschrauben. 35Nm und 90° beim b3, korrigiert mich bitte wenn es 65Nm u. 90° sind, aber müsste hinhauen. bin gespannt wie lange die das mitmachen :crazy: habe aber auch ersatz aus dem skoda-regal, die müssten allerdings angepasst werden da die unseren ja eine art führungsdorn an der spitze haben. (keinen plan wie man das nennt)
was auch mal gut zu wissen wäre... ob man die lagerbüchsen im aggregateträger austauschen kann. ich mein wenn die durch sind ist drum zwar auch alles fertig, aber für den fall, man weiß ja nie.

zum öl, da bin ich damals auch mit 10w40 synth gefahren, hab dann aber umgestellt auf ebenfalls 15w40 (sehr preisgünstiges öl). ich wechsel allerdings jährlich.

ach und katze56633, öl wird bei zunehmender themberatur viskoser. demzufolge fällt der druck immer bei steigender temperatur. darum zeigt das zusatzinstrument im kalten zustand 5bar und der druck fällt dann bei steigender motortemperatur. nimm am besten honig zum vergleich

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »vagant« (19. Juli 2019, 17:12)


Werbung

unregistriert

Werbung


Beiträge: 1 242

Modell: Audi 80 B4

Leistung: 150/172 PS ABC/AAH

Baujahr: 1992 und 1993

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

36

Freitag, 19. Juli 2019, 20:10

Zitat

öl wird bei zunehmender themberatur viskoser. demzufolge fällt der druck immer bei steigender temperatur.
Wird Öl mit zunehmender Temperatur nicht weniger viskos?

Wie auch immer:
Beim ABK sollen bei ca. 80 Grad C sowie 2000 /min mind. 2 bar vorhanden sein, bei höherer Drehzahl max. 7 bar.


Die Einwände zu neuen Lagerschalen kann ich so nicht teilen. Audi hat nur eine Stärke (außer Übermaß), und es ist wahrscheinlich dass die Lager der Kurbelwelle der Grund für niedrigen Öldruck wären. Die Pleuellager sind halt ohne Ausbau der Kurbelwelle tauschbar. Für die Hauptlager muss die KW raus und da stört die Getriebewelle, welche ja in die KW greift. Also Getriebe oder Motor ausbauen. Defekte Hauptlager muss man nicht hören, Pleuellager meist schon. Wenn du die Lagerschalen ausgebaut hast, wirst du so vermutlich wenig sehen. Wenn die Laufflächen der KW keinen Schaden zeigen, solltest du neue Schalen einbauen. Das ist auch nicht mal so teuer. Wenn du bei den Pleuel luft feststellen kannst, würde ich aktiv werden.
Besser wäre es selbstverständlich die Welle du schleifen. Doch wer kann so etwas heute noch. Aber du wirst überrascht sein, wie leise dein Motor mit neuen Lagerschalten laufen wird.
Aber prüfe erst mal deinen Öldruck.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »katze56633« (19. Juli 2019, 20:19)


vagant

Profi

  • »vagant« ist männlich

Beiträge: 821

Wohnort: Saxn

Beruf: Produktionsmechaniker- Textil

Modell: Audi 80 T89 (B3)

Leistung: 66/90

Baujahr: 05/91

Danksagungen: 111

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 21. Juli 2019, 11:14

@ProconTen

hoffe man kann es lesen.
»vagant« hat folgende Bilder angehängt:
  • seite1.jpg
  • seite2.jpg

Bellerophon

Anfänger

  • »Bellerophon« ist männlich

Beiträge: 38

Wohnort: Oberfranken

Modell: Audi 80 B4

Leistung: 66 LPG

Baujahr: 1993

Aktuelle Marktplatzeinträge: 1

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

38

Montag, 22. Juli 2019, 12:10

Ich bin bei meinem ABT wie folgt vorgegangen:
1. Motorspülung, dann Ölwechsel, dann 500 km fahren
2. Pkt 1 wiederholt
wenn deine Probleme weg sind, Glückwunsch, sonst:
3. Ölwanne ab, reinigen
4. Ölpumpe erneuern
5. Pleuellagerschalen wechseln.
5. Ölwanne mit neuer Dichtung rein, alles zusammenbauen
5. frisches Öl und Filter

Vielleicht ist dein Problem dann weg, neue Pleuellagerschalen schaden auf keinen Fall und sind günstig (Kolbenschmidt etc.)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Flaps (04.08.2019)

Social Bookmarks

Thema bewerten