Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Audi 80 Scene - Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Laternenparker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Modell: Audi Coupe T89

Leistung: 100/136

Baujahr: 1989

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Mai 2020, 15:53

Anleitung Getriebeausbau - Kupplungswechsel / Austausch Wellendichtring Kurbelwelle

Hallo zusammen,
bin hier schon lange eher stiller Mitleser und habe sehr von vielen Tipps in diesem Forum profitiert! Jetzt musste ich bei meinem Audi Coupe den Wellendichtring der Kurbelwelle getriebeseitig tauschen und wollte in dem Zuge auch direkt die Kupplung machen. Auf der Suche nach einer Anleitung für den Getriebeausbau ist mit aufgefallen, dass diese für einen Anfänger (wie mich), der noch nie ein Getriebe aus/eingebaut hat meist nicht recht kurz gehalten sind und ein paar mehr Hinweise hinsichtlich Reihenfolge und genauer Vorgehensweise hilfreich wären.
Da ich das ganze am Wochende hinter mich gebraucht habe, habe ich jetzt mal ein solche Anleitung geschrieben und hoffe dass sie jemandem weiterhilft :)

Erst mal die Fakten: Audi Coupe Typ 89, NG- Motor, 5 Gang Schaltgetriebe (AMK)

Für die Reperatur habe ich gebraucht: Grube (das oder Hebebühne MUSS meiner Ansicht nach sein!), Motorbrücke, 10t Spanngurt, Wagenheber - ein Getriebeheber wäre natürlich ein Higlight gewesen :D
Ersatzteile: Kupplungsset, Wellendichtring, Schrauben und Dichtung für Hosenrohr-Krümmer Verbindung



Teil 1: Getriebeausbau

Wir beginnen von oben:

- Batterie ausbauen, inkl. Abdeckung darunter
- Die vier von oben zugänglichen Verbindungsschrauben Motor/Getriebe rausschrauben
- Kabel lösen: Masseband Getriebe, Stecker für Tachogeber und
Rückfahrscheinwerfer
- Stecker für Lambdasonde lösen und Kabelclipsen am Getriebe losmachen
- obere zwei Muttern vom Auspuff am Krümmer losschrauben
Hinweis: Damit die Stehbolzen nicht abreisen, habe ich diesen 4 Muttern in den vorigen Tagen schon ein paar mal etwas Rostlöser verpasst!

Weiter von unten:

- Motorverkleidung unten raus
- Kabel am Anlasser abschrauben und anschließend Anlasser abschrauben (2 lange Schrauben, komplett durchgehend) -> diesen herausnehmen
- Nun ist genug Platz um die weiteren Schrauben des Auspuffs am Krümmer zu lösen. Anschließend noch die 2 Schraubklemmen nach dem KAT aufmachen und das Hosenrohr + KAT herausnehmen
- Schaltgestänge am Getriebe ab (ganz hinten, nur die eine Schraube lockern, dann kann es abgezogen werden)
- Schutzblech für Antriebswelle ab
- Antriebswellen am Getriebe abschrauben und nach oben hin wegbingen (mit Kabelbinder ohne ähnlichem Wegbinden) -> dieser Schritt war sehr nervig. Um die Antriebswellen am Getriebe vorbei zu bekommen kann einlenken, bzw. einseitiges Aufbocken des Fahrzeugs helfen. Anschließend eine Plastiktüte über die Wellenenden, damit man sich nicht permanent mit MoS-Fett einschmiert und kein Schmutz in die Gelenke gerät
Hinweis: Innenvielzahn-Nuss benötigt!
- Nehmerzylinder ausbauen (oben in Fahrtrichtung links), es muss nur eine Schraube gelöst werden, dann ist der Zylinder nur noch geklemmt
Hinweis: Ich bin mir nicht zu 100% sicher, vielleicht habe ich das auch später gemacht, als das Getriebe schon halb draußen war
- Lenkbock oben ausbauen: Die zwei Schrauben und deren Sicherungsmuttern lösen und das U-förmige Stück nach oben aus dem Arbeitsbereich befördern
- Motorbrücke vorne ansetzten und Motor minimal anheben
- Kleinen "Bogen" hinter dem Getriebe an der Karosserie ausbauen (vier kleine Schrauben) - den Platz braucht man später!

- Jetzt entweder Getriebeheber oder den Helfer mit Nerven (und Oberarmen) aus Stahl am Getriebe ansetzen ;)
Hinweis: Wenn kein Getriebeheber zum Einsatz kommt, hilft der Spanngut ungemein! Diesen unter dem Hilfsträger spannen, somit kann man das Getriebe nach dem Abziehen und vor dem Runterwuchten zumindest kurz ablegen und umgreifen etc.
- Untere Schrauben Motor/Getriebe und zum Schluss Schrauben am Getriebelager hinten lösen
- Das Getriebe herauswuchten - durch das leichte Schrägstellen des Motors geht es etwas einfacher, aber ohne Heber ist es schon anstrengend

Teil 2: Kupplungsset, Simmerring Kurbelwelle tauschen

Den vorderen Teil der Getriebeglocke reinigen (falls dort wie bei mir haufenweise Motoröl eingedrungen ist :thumbdown: ), das Ausrücklager kann einfach ausgeklippst und das neue eingesetzt werden. Die Kunstofflauffläche wird laut meinem Reperatur-Buch NICHT gefettet.

Anschließend die Druckplatte abschrauben, diese wird mit der Kupplungsscheibe entnommen. Da in meinem Fall auch der Wellendichtring getauscht werden sollten, musste ich noch die Schwungscheibe abschrauben. Um die 6 Schrauben zu lösen, ist ein Schlagschrauber sehr von Vorteil (ansonsten dreht man die Schwungscheibe mit, Gegenhalten ist etwas schwierig).


Beim Einsetzen des neues Dichtrings etwas Öl (möglichst Motoröl) auf die Welle innen machen und anschließend mit der mitgelieferten Montagehilfe einpressen. Diesen Schritt hatte ich leider nicht gut geplant und die Lippe wollte nicht so recht über die Kante - ich hofe wirklich, dass das nicht wieder undicht wird!!

Teil 3: Alles wieder zusammen

Im Prinzip das gleiche rückwärts... nur ein paar Hinweise:

- Die Schwungscheibe passt nur in einer Position - die Abstände der Schrauben sind minimal unterschiedlich - klug gelöst!
- Bei mir hat ein Zentrieren der Kupplungsscheibe nach Augenmaß ausgereicht. Kann sein, dass ich Glück hatte... aber mit einer Taschenlampe bekommt man es so schon ganz gut hin.
- Die Druckscheibe wird mit kreuzweise mit 25Nm angezogen
- Die Innenzähne der Kupplungsscheibe und das Wellenende der Kupplung dünn mit dem im Kupplungsset mitgelieferten Fett beschmieren
- Die Kühlungsschläuche können im Weg sein, diese kann man vor dem Einbau des Getriebes mit ein paar Kabelbindern etwas nach oben ziehen
- Wenn das Getriebe einigermaßen sitzt, sollte man die ATWs wieder in Position bringen, bevor man alles festzieht. So kann man das Getriebe noch etwas bewegen und es ist einfacher.
Die M10 Schrauben der ATWs sollten 80Nm bekommen
- Die Muttern und die Dichtung des Auspuffs am Krümmer müssen ausgetauscht werden

Soo, das ganze hat soweit ganz gut funktioniert. Audi schaltet/kuppelt sauber. Der einzige Zitterpunkt ist der Wellendichtring - ich hoffe er ist dicht! Zeitaufwand war - ne das kann ich hier eigentlich nicht hinschreiben :oops: es war zumindest innerhalb eines Tages erledigt.


Noch eine Frage habe ich: Der Auspuff ist am Krümmer trotz neuer Dichtung leider nicht ganz dicht geworden. Hört sich zwar ganz lustig an :thumbsup: aber so kann es auf Dauer nicht bleiben. Ich werde die Schrauben nochmal nachziehen, oder gibt es eine spezielle Dichtmasse etc. für diesen Bereich?!

Edit: Wenn den Profis hier Fehler/Verbesserungsvorschläge auffallen, korrigiere ich diese sehr gerne! Wie immer alles ohne Gewähr!
Gruß,
Johannes

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mc Bain (05.05.2020), schrauberelend (06.05.2020)

Scouter

Erleuchteter

  • »Scouter« ist männlich

Beiträge: 5 244

Wohnort: 13591 Berlin

Beruf: Wat mut dat mut.

Modell: Audi 80 B4

Leistung: theoretisch 81 kW/110 PS

Baujahr: 26.03.1992

Danksagungen: 1017

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Mai 2020, 06:16

Ich finde de es immer wieder gut, dass sich jemand die Mühe macht sowas zusammen zu schreiben. Und da das schon einige gemacht haben, gibt es hier dafür eine eigene Rubrik.
Die findet man unter Tutorials/Anleitungen/Tipps
Guckst du da: https://www.audi-80-scene.de/forum/index…oard&boardID=26
Doku B4 ABT (Einer von nur noch 18495 Stck :phat: )
Da waren sich die Experten einig, das geht nicht.
:
Dann kam einer, der wuste es nicht und hat es einfach gemacht.


  • »Laternenparker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Modell: Audi Coupe T89

Leistung: 100/136

Baujahr: 1989

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Mai 2020, 12:10

Guter Hinweis, da passt es natürlich besser rein. Kann ein Mod den Post verschieben? Ansonsten erstelle ich im entsprechenden Bereich ein neues Thema und kopiere den Beitrag da rein...
Wäre noch dankbar für einen Tipp hinsichtlich Auspuff-Undichtigkeit!

Beiträge: 719

Modell: Audi 80 B4

Leistung: 85

Baujahr: 1992

Danksagungen: 81

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Mai 2020, 12:18

Kann mich nur anschließen, finde die Mühe hat Respekt verdient.
Möglicherweise kann Dir Firegum, Tube von Holts, da helfen ? Habe damit sehr gute Erfahrungen gesammelt. Je nachdem, welche Dichtflächen du jetzt genau meinst.
Gruß
Peter

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Anleitung, getriebe, Kupplung

Social Bookmarks

Thema bewerten